Mitteilung: die Verwendung der EPIS-Datenbank (19. Dezember 2008, Update 4. Dezember 2013)

In Anbetracht der zahlreichen Fragen seitens der Glücksspieleinrichtungen der Klassen I und II bedarf es einiger Erläuterungen, was den korrekten Gebrauch von EPIS betrifft.

 
Die personenbezogenen Daten müssen so eingegeben werden, wie sie auf den offiziellen Identitätsurkunden stehen.
Dabei sind Akzentzeichen sowie auch Groß- und Kleinbuchstaben zu berücksichtigen.
 
Einige Bemerkungen:
  • Name: Zusammengesetzte Namen müssen mit den entsprechenden Leerstellen eingegeben werden.
Für französische Staatsangehörige muss der Mädchenname benutzt werden (also nicht der Familienname des Partners).
  • Vorname: Nur der erste Vorname muss eingegeben werden (d. h. der Teil vor der ersten Leerstelle).
Wenn kein Vorname eingegeben wird, müssen Sie ein "*" eingeben.
Wenn es sich um einen zusammengesetzten Vornamen handelt (mit einem " - ", um die einzelnen Teile des Vornamens zu trennen), muss er vollständig eingegeben werden.
 
Achtung: Vertauschen Sie Vor- und Familiennamen nicht, insbesondere bei nichtbelgischen Staatsangehörigen (der Familienname steht immer vor dem Vornamen).
  • Geburtsdatum: Wenn auf der Identitätsurkunde lediglich ein Geburtsjahr steht, ist das Datum wie folgt auszufüllen: 01/01/xxxx (xxxx = Geburtsjahr in 4 Ziffern).
Unzugänglichkeit der Datenbank
 
Wir weisen darauf hin, dass am Server regelmäßig Updates durchgeführt werden und das EPIS-System einige Minuten unzugänglich sein kann.