Darf ich mit meinen Freunden um Geld pokern?

Nein. Wenn Sie um Geld spielen, wird aus Poker ein Glücksspiel, weil die Karten willkürlich ausgeteilt werden (die drei Merkmale Einsatz, möglicher Gewinn/Verlust und Zufall sind vorhanden). Glücksspiele sind in Belgien verboten, es sei denn, die Kommission für Glücksspiele erteilt dafür eine Lizenz.

Eine Ausnahme gilt für Kartenspiele außerhalb von Spielbanken und Automatenspielhallen, bei denen der Einsatz sehr begrenzt ist und der Spieler nur einen begrenzten Gewinn erzielen kann (Artikel 3 Nr.3 des Gesetzes vom 7. Mai 1999 über die Glücksspiele). Das Kollegium der Generalprokuratoren hat dazu ein Rundschreiben (col 8/2004) veröffentlicht und legt den sehr begrenzten Einsatz auf 22 Cent pro Spiel und den möglichen Gewinn auf 6,20 EUR fest.

Ist Poker ein Glücksspiel?

Ja. Um von einem Glücksspiel zu sprechen, müssen drei Merkmale vorhanden sein: ein Einsatz, das Risiko, diesen Einsatz zu verlieren, oder die Chance, einen Gewinn zu erzielen, und der Zufall. Die Karten werden in der Tat nach dem Zufallsprinzip ausgeteilt.

Darf ich ein Pokerturnier veranstalten?

Nein, außer wenn mit einem Höchsteinsatz von 22 Cent und um einen Höchstgewinn von 6,20 EUR gespielt wird. Indirekte oder versteckte Einsätze (zum Beispiel erhöhter Getränkepreis oder Erhalt eines T-Shirts) werden ebenfalls als Einsatz betrachtet.

Pokern um Geld ist in Belgien ausschließlich in den neun Spielbanken erlaubt. Auch Turniere für einen guten Zweck sind verboten. Eine flexible Regelung wird derzeit für Vereinigungen ohne Gewinnerzielungsabsicht und Vereinigungen mit sozialer Zielsetzung ausgearbeitet. Die alte Regelung bleibt bis zur Veröffentlichung eines Königlichen Erlasses, der diese Angelegenheit regeln wird, in Kraft.