Wie beantrage ich für mich persönlich ein Zugangsverbot?

1. Füllen Sie dieses Ausschlussformular aus.

2. Unterzeichnen Sie es.

3. Fügen Sie eine beidseitige Kopie Ihres Personalausweises bei.

4. Schicken Sie es an die Kommission für Glücksspiele, Kantersteen/Cantersteen 47, 1000 Brüssel.

Wie beantrage ich für eine Person aus meinem Umfeld (Kind, Partner, Elternteil) ein Zugangsverbot?

1. Füllen Sie dieses Ausschlussformular aus.

2. Unterzeichnen Sie es.

3. Fügen Sie eine beidseitige Kopie Ihres Personalausweises bei.

4. Schicken Sie es per Einschreiben an die Kommission für Glücksspiele, Kantersteen/Cantersteen 47, 1000 Brüssel.

Wie kann ich wieder Zugang zu Spielbanken und Spielsälen erhalten, nachdem ich mich habe ausschließen lassen?

Sie müssen einen unterzeichneten Brief mit Ihrem Antrag und einer beidseitigen Kopie Ihres Personalausweises per Einschreiben an die Kommission für Glücksspiele, Kantersteen/Cantersteen 47, 1000 Brüssel schicken.

Nach einer dreimonatigen Wartezeit (ab Eingang Ihres Einschreibens bei der Kommission für Glücksspiele) haben Sie erneut Zugang zu Spielbanken (real und online), Automatenspielhallen (real und online) und Wettbüros (online).

Wie lange muss ich warten, um wieder Zugang zu Spielbanken und Spielsälen zu erhalten, nachdem ich eine Aufhebung meines Zugangsverbots beantragt habe?

Nach einer dreimonatigen Wartezeit (ab Eingang Ihres Einschreibens bei der Kommission für Glücksspiele) haben Sie erneut Zugang zu Spielbanken (real und online), Automatenspielhallen (real und online) und Wettbüros (online).

Kann ich mich für einen bestimmten Zeitraum ausschließen lassen?

Ein Zugangsverbot gilt für unbestimmte Zeit und kann nur aufgehoben werden, wenn Sie dies selbst per Einschreiben beantragen. Nachdem Sie die Aufhebung des Zugangsverbots beantragt haben, tritt eine dreimonatige Bedenkzeit in Kraft, bevor die Aufhebung tatsächlich vorgenommen wird.

Sie müssen einen unterzeichneten Brief mit Ihrem Antrag und einer beidseitigen Kopie Ihres Personalausweises per Einschreiben an die Kommission für Glücksspiele, Kantersteen/Cantersteen 47, 1000 Brüssel schicken.

Können Dritte (zum Beispiel die Bank, mein Arbeitgeber, …) Auskünfte über mein Zugangsverbot erhalten?

Nein. Ihre personenbezogenen Daten werden niemals Dritten weitergegeben. Diese Daten sind hochgesichert, gesetzlich geschützt und werden niemandem mitgeteilt. Spielbanken und Automatenspielhallen erhalten nur die Information, ob ein Besucher zugelassen werden darf oder nicht. Sie haben aber keinen Zugriff auf die personenbezogenen Daten dieses Besuchers.

Welches Identitätsdokument muss ich bei Betreten einer Spielbank, einer Automatenspielhalle oder eines Wettbüros vorlegen?

Bei Betreten einer Spielbank oder Automatenspielhalle müssen Sie ein gültiges Identitätsdokument vorlegen. Der vollständige Name, die Vornamen, das Geburtsdatum, der Geburtsort, der Beruf und die Adresse werden in ein Register eingetragen. Dieses Register müssen Sie anschließend unterzeichnen.

Eine Kopie des Personalausweises oder eines Identifizierungsdokuments kann auch als gültiges Identitätsdokument dienen. Ein ungültiger Personalausweis wird nicht berücksichtigt.

Ein Identifizierungsdokument ist von einer belgischen oder ausländischen Behörde ausgestellt worden. Ausländische Dokumente werden nur akzeptiert, wenn die Person mit Bestimmtheit identifiziert werden kann. Fehlt eine der einzutragenden Angaben auf dem Identitätsdokument, muss sie anhand einer Erklärung des Kunden ergänzt werden. Bei ernstem Zweifel über die Gültigkeit des Identitätsdokuments oder über die Richtigkeit der Erklärung des Kunden muss das Spielsaal-Personal den Zugang verweigern.

Welches Mindestalter gilt für die Teilnahme an Glücksspielen oder Wetten?

Sie müssen mindestens 21 Jahre alt sein, um in einer Spielbank oder Automatenspielhalle (real oder online) spielen zu dürfen. Für die Teilnahme an Wetten (real oder online) oder Telefonspielen müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.

Darf ich in einer Spielbank oder Automatenspielhalle arbeiten, wenn ich noch keine 21 Jahre alt bin?

Ja. Beim Mindestalter von 21 Jahren für das Betreten von Spielbanken oder Automatenspielhallen gibt es eine Ausnahme für Personal. Personen dürfen ab 18 Jahren in einer Spielbank oder Automatenspielhalle arbeiten.

Vor oder nach den Arbeitszeiten dürfen sich Personen unter 21 Jahren nicht in Spielbanken oder Automatenspielhallen aufhalten. Da ein Arbeitnehmer aber nicht im eigenen Spielsaal spielen darf, kann er dort außerhalb der Arbeitszeiten sowieso nicht viel tun.

Darf ich als ausgeschlossener Spieler in einer Spielbank oder Automatenspielhalle arbeiten?

Ja. Es ist Arbeitnehmern einer Spielbank oder Automatenspielhalle strengstens untersagt, im eigenen Spielsaal zu spielen. Ein ausgeschlossener Spieler kann für sich selbst bestimmen, ob es eine gute Idee ist, einer Arbeit im Glücksspielsektor nachzugehen. Aber auch für Arbeitnehmer, die keine ausgeschlossenen Spieler sind, gilt das Verbot, in der Spielbank oder Automatenspielhalle, in der sie beschäftigt sind, zu spielen.

Meine kollektive Schuldenregelung wird beendet. Wie kann ich erneut Zugang zu den Glücksspieleinrichtungen erlangen?

Seit dem 1. September 2013 wird der Zugang zu Automatenspielhallen, Spielbanken und Online-Spielseiten Personen, deren Antrag auf kollektive Schuldenregelung für zulässig erklärt wurde, automatisch verweigert (Artikel 54, § 3.6, des Gesetzes vom 7. Mai 1999 über die Glücksspiele).

Die neue Ausschlussmaßnahme hört auf zu bestehen, sobald Sie nicht mehr auf der Liste von Personen in kollektiver Schuldenregelung stehen.
 
Falls das Ende der kollektiven Schuldenregelung zu Unrecht nicht eingetragen wurde – die Kommission für Glücksspiele arbeitet nur auf der Basis von offiziellen Daten, die ihr übermittelt werden und die sie deshalb nicht selber korrigieren kann –, müssen Sie Ihren Schuldenvermittler (Anwalt oder Sozialarbeiter) kontaktieren. Der Schuldenvermittler muss Ihre Daten löschen lassen, sodass Sie auf unserer Liste von ausgeschlossenen Spielern nicht mehr stehen. Zu diesem Zweck muss das Ende Ihrer Schuldenvermittlung in der zentralen Datei der Pfändungsmeldungen angegeben werden.
 
Sollten Sie nicht mehr wissen, wer Ihr Schuldenvermittler war, können Sie sich an die Kanzlei des Gerichts Ihres Wohnortes wenden, die Ihnen die Kontaktdaten Ihres Schuldenvermittlers mitteilen kann.